SPD Kreisverband Zollernalb

 

Lust und Last der Gremienarbeit

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der SPD wurden von Hans-Martin Haller, MdL. (li.) und der SPD-Kreisvorsitzenden Angela Godawa (re.) Dr. Wolfgang Zeh, Heinz Mohl und Lothar Kallmann geehrt.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der SPD wurden von Hans-Martin Haller, MdL. (li.) und der SPD-Kreisvorsitzenden Angela Godawa (re.) Dr. Wolfgang Zeh, Heinz Mohl und Lothar Kallmann geehrt.

SPD Zollernalb diskutiert mit Kandidaten zur Kommunalwahl

Die Vorbereitungen für die anstehenden Kommunalwahlen laufen bei der SPD Zollernalb auf vollen Touren. Deshalb waren nicht nur die Genossen aus dem Kreis am vergangenen Samstag nach Hechingen geladen, sondern vor allem SPD-Kandidaten, die sich am 07. Juni zur Wahl stellen, um sich über „Lust und Last“ von Gremienarbeit zu informieren. Aber auch die Eckpunkte politischer Arbeit der SPD im Kreistag Zollernalb wurden vorgestellt. Eine gute Möglichkeit also, über Vergangenes und Zukünftiges zu sprechen – und den Wahlkampf einzuläuten.

Mit Thomas Fettback (SPD), dem Oberbürgermeister aus Biberach, war es der SPD-Kreisvorsitzenden Angela Godawa vergangenen Samstag gelungen, einen profilierten Kommunalpolitiker in die Zollernstadt zu holen. Als einer der dienstältesten Oberbürgermeister in Baden-Württembergs konnte Fettback aus seinem reichen Erfahrungsschatz rund um die Arbeit in den kommunalen Gremien berichten. Auch zu den Aufgabenbereichen und Tätigkeitsfelder von Gemeinde- und Kreistagsräten wusste der Gast aus Biberach den interessierten Kandidaten wissenswertes zu berichten. Bei aller Mühe und dem hohen zeitlichen Aufwand, den Kommunalpolitik für die Mitwirkenden bedeute, sei diese Arbeit für ihn zumindest "mehr Lust als Last". "Mit macht diese Arbeit immer noch ungeheuer viel Spaß, weil ich nah an den Menschen sein kann." Eine Ansage, die großen Beifall fand. Das der Einsatz für das Gemeinwohl auch humorvolle und unterhaltsame Seiten mit sich bringt, dies konnte der Gast aus Biberach anhand vieler illusterer kleiner Geschichten rund um seine Arbeitsalltag aufzeigen. Somit sorgte Fettback für einen vergnügten und zugleich informativen Nachmittag, ehe er sich vorzeitig verabschieden und seine Lust in Hechingen zu verweilen sich der Last weiterer Termine beugen musste.

Die wichtigsten Eckpunkte sozialdemokratischer Politik skizzierte für die Kreistagsfraktion Hans-Martin Haller, MdL. Der Bereich Berufliche Bildung ist für die SPD-Fraktion im Kreistag von zentraler Bedeutung. Hallers Ausführungen hierzu waren verbunden mit scharfer Kritik an falscher Landespolitik von CDU und FDP, denke man nur an zunehmenden Unterrichtsausfall oder auch die unzumutbaren Klassengrößen. Auch den CDU/FDP-Lippenbekenntnissen zur Durchlässigkeit des Bildungssystems steht seiner Meinung nach in der Realität stiefmütterlicher Umgang mit beruflicher Bildung entgegen. Das Sozialwissenschaftliche Gymnasium, das in Hechingen eingeführt werden soll, werde begrüßt, dagegen aber die begrenzten Aufnahmekapazitäten am Technischen Gymnasium in Balingen kritisiert.

Der Bereich Familie werde von der SPD Zollernalb nicht als Tummelfeld für Sprücheklopfer betrachtet, sondern als bedeutendes Schwerpunktthema. Auf der Agenda müsse daher nach Ansicht Hallers zielgerichtete und sinnvolle Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation von Familien mit Kindern und zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen. Aber auch die Themen Tagesmütter/-väter, Kindertagesstätten, Ganztagesschulangebote, Schulsozialarbeit und vieles mehr stehe auf der Tagesordnung der SPD-Fraktion.

Als verkehrspolitisches Sprecher der SPD-Fraktion im Stuttgarter Landtag macht sich Hans-Martin Haller natürlich auch um das Thema Verkehr, namentlich der Schienenpersonennahverkehr, große Gedanken und größere Sorgen. In diesem Zusammenhang wolle er mit seinen Genossen den Kampf für Zollernbahn-Ausbau und Elektrifizierung aufnehmen.

Auch für den Bereich der Energiepolitik sieht die SPD-Fraktion dringenden Handlungsbedarf. Kennzeichnend, so Haller, seien verbale "grüne" Akzente des CDU-Landrats auf der einen Seite, und klare sozialdemokratische Positionen bezüglich Energieeffizienz öffentlicher Gebäude oder regenerativer Energien auf der anderen Seite. Eine weitere Daueraufgabe sei das Thema Abfallwirtschaft; dieses müsse für die Umwelt verträglich angegangen und entschieden, aber auch für Bürger durchschaubar und bezahlbar gestaltet werden.

An diesem Nachmittag standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung: Für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der SPD wurden Dr. Wolfgang Zeh, Heinz Mohl und Lothar Kallmann geehrt. Sie berichteten im Verlauf über ihre Gründe, vor über vier Jahrzehnten der SPD beizutreten und von ihrem politischen Engagement in der Vergangenheit. Was anwesenden Genossen zu hören bekamen, war ein beeindruckendes Stück gelebter Sozialdemokratie.

Für die SPD-Kandidaten, die sich bei den anstehenden Kommunalwahlen im Zollernalbkreis zur Wahl stellen, bot dieser Nachmittag ein breites Spektrum an Informationen rund um die politischen Aufgaben der kommenden Jahre. Und schließlich – und das ist nicht weniger wichtig – eine gute Aufbruchstimmung für die anstrengenden Aufgaben in der Wahlkampfzeit.

 

Abgeordnete

Robin Mesarosch | Bundestagskandidat im Wahlkreis 295 Zollernalb-Sigmaringen für die SPD | Balingen, Albstadt, Meßstetten, Haigerloch, Schömberg, Sigmaringen, Bad Saulgau

 

Eintreten

Eintreten in die SPD